R I W E R – Blog eines Seniors

29. Mai 2008

Rentnerinnen und Rentner Partei

Einsortiert unter: Senioren — riwer @ 12:19
Tags: , , , , , ,

Die Partei der “Die Grauen – Graue Panther” hat sich gerade verabschiedet (siehe diesen Blog), schon gibt es eine neue Partei, die sich auf die Fahne geschrieben hat, die Interessen der Rentnerinnen und Rentner zu vertreten, die Rentnerinnen und Rentner Partei (RRP). Meiner Meinung nach ist das eine gute Idee, doch wenn diese neue Partei genauso unbeweglich bleibt, wie es bei den Grauen war, dann können wir auch diese Partei vergessen.
Aber gut, wollen wir es nicht schon von vorherein  schlecht machen. Hoffen wir, dass die Senioren(innen) den “Hintern hoch bekommen” und sich engagieren. Eine Partei steht und fällt nicht nur mit der Mitgliedschaft des Einzelnen, nein, Einsatz, Interesse und Mitmachen ist angesagt.
Auch ich werde mal über ein Mitarbeiten und einer Mitgliedschaft nachdenken. Die Senioren und die Rentnerinnen und Rentner in diesem Land bilden ein Wählerpotenzial, dass keine der etablierten Parteien ignorieren kann. Wenn dieses Potenzial aktiviert werden kann, ist das Überspringen der 5% Hürde bei einer Wahl eine Kleinigkeit. Die Senioren dieses Landes haben unser Land zu dem gemacht, was es heute darstellt. Wenn wir das erhalten wollen, müssen wir, die Senioren, uns in die aktuelle Politik einschalten und mitbestimmen …..
Was mache ich hier eigentlich? Halte ich schon Wahlreden?
Ich bin schnell zu begeistern, wenn ich von einer guten Sache überzeugt bin.
Jetzt muss ich erst einmal nachdenken.

About these ads

26 Kommentare »

  1. Vielen Dank für Ihren Kommentar zur neu gegründeten Rentnerinnen-und-Rentner-Partei.
    Sie sind bei uns herzlich Willkommen zum aktiven Mitwirken, und Sie werden staunen, wie viele begeisterte Mitglieder aller Altersklassen und Berufssparten aus Politikverdrossenheit und durch ständige Verschlechterung der persönlichen Situation bis hin zur Armut bereit sind, für die von uns beabsichtigten Reformen einzutreten.
    Der Weg zu uns ist kurz und Aufgaben gibt es zuhauf.
    Mit freundlichem Gruß und einem Wiedersehen in unserer RRP.
    W. Mischok
    stellv. Vorsitzender des LV-NRW der RRP
    http://www.rrp-lv-nrw.de

    Kommentar von W. Mischok — 29. Juni 2008 @ 14:41

  2. Ich finde es sehr gut,daß sich endlich jemand findet, der wirklich ernsthaft für die Belange von uns Rentnern eintritt. Ich werde dieser Partei morgen beitreten. Einigkeit macht stark.
    Allerdings bin ich nur durch Zufall auf diese Partei aufmerksam geworden.
    Um wirklich etwas zu erreichen sollte die Publikation wesentlich verstärkt werden.
    mfG
    U.F.

    Kommentar von Ulli Fleischer — 9. Juli 2008 @ 20:06

  3. Hallo auf gehts -
    Ärmel hoch krempeln (wie schon einmal!!!)
    und mitmachen.
    Mindestens: Mitglied werden und Beitrag zahlen!
    (Gegenwert 3 Kasten Bier im Jahr die bald wieder vermehrt zurückkommen)

    Also los, was gibts da noch lange zu überlegen?

    Grüße aus dem Schwarzwald Eberhard Müller

    Kommentar von Eberhard Müller — 17. Juli 2008 @ 10:16

  4. Aber Hallo, jetzt geht es richtig zur Sache!
    Wenn die Bürgerinnen und Bürger der Bundesrepublik Deutschland wirklich ihre eigene Sicherheit und Zukunft und die ihrer Kinder und Kindeskinder im Blick haben, dann bleibt ihnen nichts anderes übrig, als sich von überholten Parteiapparsten und Strukturen zu lösen, um einen Neubeginn zu begründen. Gerade im Bereich derjenigen Rentner, die sich für ihre eigene und die Zukunft ihrer Kinder aufopferten, muss ein Umdenken erfolgen. Jeden von uns trifft das Alter. Egal ob Alt oder Jung, mitmachen heißt die Devise, die nun angesagt ist. Lassen sie sich kein X für ein U vormachen, in der jetzigen und zukünftigen bekannten Parteienkombination kann die Sache nicht funktionieren. Verstand muss an die Regierung. Menschen, die es gelernt haben, füreinander da zu sein, die Soll und Haben unterscheiden können und die vor allen Dingen den Blick für das Wesentliche in den Ausgabebereichen nicht verloren haben. Helfen Sie de RRP und machen Sie diese Partei so stark, dass sie auf hohem Niveau in llen parlamentarischen Gremien mitsprechen kann. Wir Wähler (Rentner oder nicht) haben schließlich die Möglichkeit der Prüfung. Und was noch wichtiger ist, diejenigen, die sich in die Parlamente wählen lassen, sind bereits versorgt, können also getrost das ansprechen, was in der jetzigen Zeit politisch verpönt oder nicht gerne gehört werden will. Der Wähler hat es in der Hand. Aber zunächst sollten wir dieser Partei unsere Mitgliedschaft anbieten. Sie soll wachsen und dazu beitragen, dass sich bei uns wieder etwas in die richtige Richtung bewegt.

    Grüße aus Köln
    Peter Regnery

    Kommentar von Peter Regnery — 25. Juli 2008 @ 12:50

  5. Ich denke auch,daß die Zeit gekommen ist, sich dagegen zu wehren,wenn sich nur die Diäten erhöhen und unsere Kinder und Kindeskinder immer schlechtere Lebensqualität erwartet.Normalerweise sollten nicht nur die Rentner eine Partei gegründet haben,sondern wir alle sollten etwas gegen diese Armut tun, welche uns aufgezwungen wird.morgen trete ich ein, obwohl ich erst 57 bin.

    Grüße aus Raum Hamburg

    Kommentar von Töpfer Brigitte — 30. Juli 2008 @ 21:12

  6. So eine Partei ist dringend erforderlich. Nur sie ist der breiten Öffentlichkeit nicht bekannt.

    Kommentar von Karl — 15. September 2008 @ 20:59

  7. 53 Jahre und schon Mitglied,aber nicht wegen des alters!.Mann kann diesen Politischen Mist heutzutage im
    Bundestag einfach nicht mehr Wählen,entweder eine neue Partei,oder nicht mehr Wähen gehen!!!!!.

    Kommentar von Helmut Leih — 23. September 2008 @ 16:50

  8. Wir sollten nicht immer nur von Rentner-innen reden,für den Gang in die Landtage und den Bundestag müssen
    wir mehr drauf haben.Mitarbeiten!und auch junge Menschen begeistern,auch dürfen wir Familien und Schulpolitik nich vernachlässigen.Die Wirtschaftpolitik muß ebenfalls ganz neu überdacht werden,als
    ehemaliger Kandidat von zwei altmodischen Parteien (SPD-WASG)weiß ich wovon ich rede.

    Mit freundlichen Gruß
    Helmut Leih
    helmut.leih@gmx.de

    Kommentar von Helmut Leih — 14. Oktober 2008 @ 12:30

  9. Immer wieder hört man die Unzufriedenheit der älteren Menschen .Warum treten diese dann nicht in die RRP ein? Die Medien , die offensichtlich von den großen Parteien beeinflußt werden , schweigen die RRP tot . Erst wenn die Jungen und die “Alten” zusammen aufstehen ,ist vieleicht ein Umdenken möglich .Solange die Politiker nicht um Ihre Pfründe Angst haben müssen , wird sich nichts ändern . Mein Aufruf an Jung (früher oder später seid´s auch Rentner) und Alt : Steht auf und zeigt den Etablierten die rote Karte .
    Tretet der RRP bei und sorgt für den notwendigen Druck auf die Politiker .
    Mit freundlichem Gruß
    Horst Smely
    hsmely@aol.com

    Kommentar von HSmely — 19. Oktober 2008 @ 18:20

  10. hallo ihr alten narren (bin selber einer!)
    anstatt euch zu verzetteln und kleine chancenlose “parteien” zu gründen,
    wählt aus protest einfach oskar und gregor, die zwei am meisten gefürchteten u. gehassten sozis ; es gibt keine andere wahl!

    Kommentar von emil — 11. Februar 2009 @ 18:14

  11. Zu den Beitrag:hallo ihr alten narren,
    ist doch nicht zu glauben das die super linken immer versuchen Fisching zu machen.Aber ich bin der Meinung
    das doch jeder hier im Forum auch am ende seiner zeilen,seinen Namen darunter setzen kann oder.
    Mir ist das mal so beigebracht worden.

    Helmut Leih
    Für den Landesvorstand der RRP-NRW

    Kommentar von Helmut Leih — 20. Februar 2009 @ 0:51

  12. Liebe Leser in diesem Forum,der Kommentar des Herrn Mischok ist sehr veraltert.www.rrp-lv-nrw
    ist kein Eigentum der Rentnerinnen und Rentner Partei kurz RRP,Sie finden uns unter RRP bei jeder
    Internet Suchmasch:Google einfach nur RRP eingeben.Und die RRP muß gerade einen übername Kampf
    abwehren,weil ein paar Mitglieder und auch schon ausgetretene eine neue Partei gründen und bei
    der RRP Mitglieder mitnehmen möchten.Wer uns helfen möchte die Partei RRP groß und noch größer zu machen,
    kann uns mit Ihrer Mitgliedschaft sehr helfen.Viele Mitglieder bedeuten das wir an allen Wahlen
    teilnehmen können.Wir haben gerade einen Mitgliederstand von ca 2800 Mitglieder,Kommt zu uns
    und baut mit uns eine große Rentnerinnen und Rentner Vertretung für die gesammte BRD auf.
    Mit freudlichen Gruß Helmut Leih Tel.02204-404279 oder Email:helmut.leih@rrp-land-nrw.de

    Kommentar von Helmut Leih — 6. März 2009 @ 0:08

  13. Hallo,
    Herr W. Mischok, stellv. Vorsitzender des LV-NRW der RRP, schreibt “wie viele begeisterte Mitglieder aller Altersklassen und Berufssparten aus Politikverdrossenheit und durch ständige Verschlechterung der persönlichen Situation bis hin zur Armut bereit sind, für die von uns beabsichtigten Reformen einzutreten.” Lange ist es mir noch nicht bekannt, dass es die RRP gibt, bei der Landtagswahl 2008 in Bayern wurde sie kaum wahrgenommen, so geräuschlos war ihr Auftreten. Gerade mal ein kurzer Bericht im amtlichen Mitteilungsblatt der kleinen Gemeinden hier im Lkr. Starnberg anlässlich der Wahl eines Direktkandidaten (wofür?) war wieder einmal ein Lebenszeichen der Partei. Offensichtlich mangelt es an effektiver Öffentlichkeitsarbeit.
    Es wäre sicher der falsche Weg, wenn die RRP in die Fußstapfen der versagen-den Partei “Die Grauen – Graue Panther” treten möchte. M.E. wäre ihr dann das gleiche Schicksal beschieden. Bei der “Vielzahl der begeisterten Mitglieder aller Altersgruppen” müsste es der RRP doch möglich sein, nach außen hin ein anderes, frischeres Bild zu zeigen. Interessant wäre es auch zu erfahren, wie denn die Alterspyramide der RRP gestaltet ist und aus welchen Berufssparten die Mitglieder kommen.
    Der Kern des Parteiprogramms sollte auch nicht nur die Unzufriedenheit der RR und die Beseitigung ihrer “Benachteiligung” durch die politisch Herr-schenden sein, sondern gleichrangig die Verbesserung aller gesellschaft-lichen Verhältnisse, a l l e politischen Bereiche umfassend.
    Ich bin selbst schon weit im Rentenalter, wünschte mir allerdings als m e i n e Partei eine politische Vertretung, die viel mehr als eine Lobby von Gruppeninteressen ist. Hier sollten nicht nur die Senioren das Sagen haben,
    denn ansonsten ist kein Einfluss auf die Landes- und Bundespolitik möglich.
    Mehr als 1% bis 1,5 % der Stimmen bei den Wahlen sind so nicht zu erreichen.
    Und das kann ja nicht das Ziel der RRP sein.
    Ich wäre dankbar, wenn ich eine überzeugende Antwort erhalten würde. Sollte es zu Richtigstellungen meiner Gedanken kommen, so würde ich auch das be-grüßen.

    Horst Büttrich

    Kommentar von Horst Büttrich — 12. März 2009 @ 14:20

  14. Diese Partei ist eine Fehlgeburt, so wie viele Rentnerparteien vor ihr. Wer bereits in einer Partei ist, was macht der ? Schon jetzt gibt es mehrere RRP in Deutschland. Aber es tut sich nichts. Eigentlich schade.

    Kommentar von Der Aufpasser — 12. März 2009 @ 18:36

  15. Da bleibt einen ja die Spucke weg!,über die schreibweise Kommentar 13 und 14.
    Zu 13. Wer ist eigendlich Herr W. Mischok im Vorstand der RRP-NRW ist der nicht,auf
    der Internetseite der RRP finde ich nur den stellv.Vorsitz.Eckhard Müller.
    Zu 14. Eine Partei die durch das zusammenfinden von Rennerinnen und Rentnern entstanden
    ist weil mann Ihnen das Geld wegnimmt,als Fehlgeburt zu bezeichnen zeigt doch
    ganz deutlich welch geistig Kind der Verfasser ist.Besser währe es wenn der Verfasser
    sich damit beschäftigen würde,wie mann Renten Sicher macht.
    Aber dafür braucht mann eben ein paar G-Zellen mehr.
    Mit freundlichen Gruß
    Helmut Leih
    Bitte auf die Internetseite der RRP-NRW sehen,dort findet Ihr mich.

    Kommentar von Helmut Leih — 18. März 2009 @ 23:59

  16. Als ganz kurze Antwort zu Herrn Leihs Kommentar vom 18.März 2009 (Kommentarnummer 15):
    Was ist denn an der Schreibweise der Kommentatoren 13 und 14 auszusetzen?
    Fehlt es am guten sprachlichen Ausdruck, ist Herr Leih mit der Rechtschreibung nicht einverstanden? Hat er etwas am Inhalt auszusetzen?
    Unter der “Kommentarnummer 1″ meldet sich auf dieser Seite Herr Mikosch zu Wort (Kommentar von W. Mischok — 29. Juni 2008 @ 14:41)
    Zu unterstellen, dass “Der Aufpasser” über nicht genügend G-Zellen verfügt, ist eine Beleidigung und eines engagierten Vertreters einer politischen Partei nicht würdig.
    Wenn diese Form die Außendarstellung der Partei ist, dann wird es zu einem Zuwachs der Parteimitglieder nicht kommen.
    Es ist wohl verschwendete Zeit, auf der Internetseite der RRP-NRW nach Herrn Leih zu suchen.

    Kommentar von Horst Büttrich — 20. März 2009 @ 19:20

  17. 20 000 000 Rentner sind eine Macht. Stellt euch einmal diese Wählerstimmen vor. Dir Großen Parteien würden kotzen. Es muss doch gelingen mit Auftritten die Rentner mobil zu machen um die RRP zu wählen. Ich war Mitglied einer Partei und bin vor Jahren da ausgetreten, weil man keine Arbeiterpartei mehr war.Die Rente geht uns alle an. Der heutige Dank an die Rentner: Man darf sich bei der Tafel anstellen und dies für 50 Jahre Arbeit. Zeigt den Politikern und Abzocker endlich die ROTE KARTE. Wählt die RRP

    Kommentar von Bruno Minges — 23. März 2009 @ 18:43

  18. Îch bin selbst Rentnerin und finde es sehr gut, daß sich endlich eine Partei die Sorgen und Nöte der älteren Generation auf ihre Fahnen geschrieben hat.
    Schadr, daß man in den Medien diese Partei nicht zur Kenntnis nimmt. Wie wäre es ,wenn ihre Mitglieder selbst mehr für die Öffentlichkleitsarbeit tun würden. Ich glaube, es würden mehr Rentner überlegen, daß es wert ist, in diese Partei einzutreten.

    Kommentar von H.Schmidt — 26. März 2009 @ 13:34

  19. Zu den Kommentar von Herrn Horst Büttrich,
    schauen Sie sich doch nur mal Kommentar 17 und 18 an.
    Aber Sie dürfen mich auch mal in meiner Wohnung besuchen,ich zeige Ihnen gerne die Emails die ich jeden
    Tag bekomme.
    Sie dürfen wenn Sie Mitglied bei der RRP werden auch gerne die Mitgliederliste einsehen,aber eben nur
    als Mitglied der Datenschutz erlaubt es nur den Mitgliedern der RRP.
    Und nun zu G.Zellen,was sind den Ihrer Meinung nach G-Zellen.
    Und nun zu den Beitrag 14,eine ganze Partei als Fehlgeburt zu bezeichnen das ist für Sie wohl ok ?.
    Und nun zu Herrn Mischok,ob er noch Mitglied der RRP ist darf nur Herr Mischok sagen,aber ob Herr
    Mischok einmal im Vorstand der RRP war das darf ich beantworten,ich werde es aber nicht.

    Und nun ein weiterer Aufruf: die Mitglieder der RRP werden immer mehr,wo bleibt Ihr? wir stehen davor
    noch Kreisverbände und Bezirksverbände zu gründen.
    Kommt und macht mit,wir nehmem gerne noch Mitglieder auf!.
    Es gibt bei der RRP eine neue möglichkeit der Mitgliedschaft:Gastmitgliedschaft für den halben
    Mitgliedsbeitrag.

    Mit freundlichen Gruß
    Helmut Leih

    Kommentar von Helmut Leih — 4. April 2009 @ 23:39

  20. Zu 14 vom 12 März 2009
    Hallo Herr ” Aufpasser”,
    ich muß Sie wohl so anreden, da Sie Ihren richtigen Namen wohl nicht angeben mochten.
    Aber auch der Nick-Name “Aufpasser” passt wohl nicht so recht, da Sie irgendwo nicht aufgepasst haben. Es gibt nicht, wie Sie behaupten schon mehrere RRP sondern nur eine. Es ist richtig daß es schon mehrere Rentnerparteien gibt, aber eben jede mit einem eigenem Namen. Wie RPD, nicht zu verwechseln mit RRP,Die Grauen und etwa 2 oder 3 Andere. Wobei sich wie es scheint, die RRP am Besten schlägt, mit einer schnell wachsender Anzahl von Mitgliedern. Es werden laufend neue Kreis- und Ortsverbände gegründet. Ich glaube und hoffe, diesmal wird es klappen. Daß hier und da Meinungsverschiedenheiten und sogar Austritte vorkommen, ist bei einer so neuen Partei vollkommen normal.Aber nicht mit unsachgemäßen Sprüchen und Kommentaren zu dieser Partei können wir etwas für die jetzigen und zukünftigen Rentner tun, sonder durch Beitritt.
    Trotzdem mit freundlichem Gruß
    Sterczewski

    Kommentar von Winfried Sterczewski — 4. Mai 2009 @ 19:16

  21. Ich bin noch nie in einer Partei gewesen aber ich habe mich immer für die Politik interessiert. Inzwischen habe ich die Nase voll das man uns älteren Mitbürgern nur noch als Wahlstimmabgeber umwirbt um uns dann wieder wie eine heiße Kartoffel fallen zu lassen nachdem die Wahl abgeschlossen wurde.
    Wer keine Vision hat der hat schon verloren! wir brauchen eine Lobby die unsere speziellen Bedürfnisse vertritt. Darum bin ich jetzt in die Partei eingetreten als Beisitzer im Landesbund von Hamburg und organisiere jetzt den Bezirksverband zur Neugründung in Harburg/Neugraben.
    Ich hoffe das ich mit meinem Einsatz ein bisschen dazu beitragen kann.
    Mit freundl. Gruß
    H.Fahning

    Kommentar von Helmuth Fahning — 6. Juni 2009 @ 17:51

  22. Die Partei RRP schreckt mich alleine durch die hier geposteten Beiträge ab. Der Grundton lautet offenbar: Wir werden benachteiligt, schaut uns endlich an, tut endlich etwas für uns! Als Rentner muss ich sagen: Ich würde mir auch ein paar mehr Euros erhoffen, aber wir sind die Rentnergeneration der es so gut geht wie nie vorher einer Rentnergeneration in Deutschland. Wenn ich meinen Vater oder gar meinen Großvater ansehe… die haben wirklich in Zeiten des Mangels gelebt.
    Tut was gegen Altersarmut, denn die gibt es natürlich und sie nimmt zu, aber nicht auf so plumpe Weise! Ich bevorzuge den sachlichen, nicht den persönlichen Stil, den Herr Leih von der RRP hier offenbart hat. Das ist wirklich keine freundliche Einladung sich zu engagieren, sondern die Holzhammer-Methode: Du bist doch auch Rentner, bist also eine arme Sau, also komm und engagiere Dich, sonst bist Du blöd! Die Diskussion über die Gehirnzellen nochmals aufzuwärmen erübrigt sich…

    Kommentar von Ulrich Moppel — 29. September 2009 @ 14:01

  23. Den Kommentar von Ulrich Moppel(Nr.22) find ich gut. Es ist nichts hinzuzufügen.

    Kommentar von Horst Büttrich — 21. Januar 2010 @ 14:16

  24. Doch, es fehlt das “e” bei find.

    Kommentar von Horst Büttrich — 21. Januar 2010 @ 14:18

  25. Hallo Liebe Mitstreiter!

    Es ist schön das sich einige Bürger für die Rentner interessieren. Nun gibt es aber eine ganze Menge an Rentner Parteien, welche ist nun die Richtige? Alle Parteien haben fast das gleiche Programm und jeder möchte etwas bewegen. So wie die Situation zur Zeit ist, werden diese kleinen Gruppen nicht viel ausrichten können.Für die Altparteien sind diese Häuflein allenfalls eine Lachnummer.Keine dieser noch so sehr bemühten mini Gruppen kann die 5% bei Wahlen je überschreiten. Es gibt nur ein Möglichkeit, der Zusammenschluss aller kleinen Parteien zu einer großen Partei. Ein schwieriges Unterfangen, denn in allen mini Parteien gibt es Selbstdarsteller und Machtbesessende, denen es wahrscheinlich gar nicht um die Belange der Rentner geht. So lange es keine Einigkeit gibt ist es weiterhin um uns Rentner schlecht bestellt. Nur ein schnelles Umdenken und Handeln könnte den Erfolg Bringen. Grüße, P.Buhle

    Kommentar von P. Buhle — 11. Februar 2010 @ 16:57

  26. Liebe Renterinnen und Rentner,
    wir haben in NRW einen entscheidenden Schritt für die Rentner – Parteien in Deutschland auf den
    Weg gebracht. Das, was die Bundesvorsitzenden schon seit über 1 1/2 Jahren in vielen Gesprächen
    versucht haben ist den beiden Landesverbänden der RRP und der Rentner-Partei gelungen. 82%
    der Rentner-Partei LV NRW ist am 2. April der RRP beigetreten. Nur so geht es. Wir fordern auch
    die anderen Landesverbände auf, es genau so zu entscheiden. Gemeinsam sind wir stark. Auch sollten
    sich andere kleine Rentner – Parteien ( Es gibt ja nur Mini Rentner – Parteien ) die genau wissen,
    dass sie überhaupt nichts bei Wahlen ausrichten können, zu diesem Schritt bekennen, um eine
    große Rentner – Bewegung in diesem Land auf die Beine zu stellen. Das Märchen von den reichen
    Rentnern in Deutschland kann ich bald nicht mehr hören. Über 1,3 Millionen Rentner müssen arbeiten,
    da sie sonst nicht über die Runden kommen. Wir Rentner müssen heute die Brille bezahlen, die Zähne
    bekommen wir nur noch zu kleinen Anteilen ersetzt, wir müssen die Krankenkasse bezahlen, wir zahlen € 10,– Praxisgebühr und die Beerigungskosten werden heute auch nicht mehr von den Krankenkassen bezahlt. Selbst die Steuern werden heute von den Rentnern bezahlt. Nun haben die Wirtschaftsweisen
    auch noch das 69.te Lebensjahr als Arbeitsgrenze aus dem Hut gezaubert. Die Renter haben durch den
    hohen Kaufkraftverlust in den letzten Jahren enorme Einbußen hinnehmen müssen. So darf es nicht weitergehen. Es kann und darf nicht sein,dass besonders die älteren und kranken Menschen, die
    Jahrzehnte ihres Lebens ihre Arbeitskraft eingesetzt haben unter einem Pflegenotstand leiden.
    Pflege, Krankheit und Behinderung, werden von unserer Gesellschaft kollektiv verdrängt. Es ist für
    mich unverständlich, dass im viertreichsten Land der Erde die Altenpflege so vernachlässigt wird.
    Es ist die Aufgabe unserer Gesellschaft, soziale Belange vor alles andere zu stellen – ja sogar
    vor die Rettung der Banken. Diese Banken die heute Riester – Verträge verkaufen und die Renten
    hierdurch von Jahr zu Jahr schmälern. Daher rufe ich alle auf, die diesen Beitrag lesen,
    sich der Rentner – Bewegung anzuschließen.

    Kommentar von Hasso Simon — 19. Mai 2011 @ 13:38


RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

The Rubric Theme Bloggen Sie auf WordPress.com.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: