R I W E R – Blog eines Seniors

27. Juni 2008

Princetown (Dartmoor)

Die größte Stadt im Dartmoor dürfte Princetown sein, wenn man überhaupt von einer Stadt sprechen kann. Ich meine, es ist ein größeres Dorf, eine Siedlung mit Kirche, Friedhof und drei Pubs. Sie liegt etwa sechs Kilometer westlich unseres Hotel Two Bridges.
Princetown
ist in England besser bekannt wegen seines berühmt berüchtigten Gefängnisses. Das Gefängnis wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts gebaut, um die Kriegsgefangenen der napoleonischen Kriege und die des amerikanisch / britischen Krieges von 1812 aufzunehmen. Nach diesen Kriegen wurde es geschlossen und 1851 als ziviles Gefängnis neu eröffnet, bevor es 1917 wieder geschlossen wurde. Drei Jahre später wurde es erneut eröffnet und seitdem gehören Schwerstkriminelle und Lebenslängliche zu ihren Insassen.
Am 24. Januar 1932 kam es zur größten Revolte in diesem Gefängnis, bei der ein Gefangener von einem Wärter erschossen wurde. Der Gefangenenaufstand hat etwa zwei Stunden gedauert. Nachdem bewaffnete Verstärkung angefordert wurde, soll es kaum 15 Minuten gedauert haben, bis alles wieder unter Kontrolle war. Es gab auch mehrere Ausbrüche und Fluchtversuche. Kaum einer endete erfolgreich, dank der besonderen Lage des Gefängnisses, das eine Fluch aussichtslos machte. Dem Haupteingang zum Gefängnis schräg gegenüber befindet sich das Gefängnis- Museum, das einen vielfälltigen Querschnitt über das Leben in diesem Gefängnis wiede gibt, dazu gibt es eine Vielzahl an Exponaten zu sehen, z.B. auch Gegenstände, die Gefangene zum Schmuggeln von Kassibern verwendeten. Es ist schon erstaunlich, auf welche Ideen man kommt in der Einsamkeit seiner Zelle. Zur Zeit unseres Besuches waren im Gefängnis 631 Gefangene inhaftiert, ausgewiesen durch eine Anzeige im Museum.
Auf dem kleinen Friedhof des Ortes liegen nicht nur die Verstorbenen aus dem Ort, sondern auch die aus dem Gefängnis. Auf kleinen kubischen Steinen, mit einer Kantenlänge von ca. 20 Zentimeter, ist der Name des toten Gefangenen und das Sterbejahr dokumentiert. Von diesen Steinen waren vielleicht 30 Stück zu sehen, kein Stein stammte aus der Zeit vor 1965.

Princetown verfügt auch über eine eigene kleine Brauerei, in der das Jail Ale und das Dartmoor IPA produziert werden. Man bekommt dieses Bier im Prince of Wales Pub. Die beiden anderen Pubs heißen Railway and the Plume of Feathers. Letzteres war an zwei Abenden unseres kurzzeitigen Aufenthaltes das bevorzugte Restaurant zum Dinner. Hier gab es Gerichte aus der Gegend, also einheimische Hausmannskost. Sehr zu empfehlen! Mit vollgeschlagenem Magen machten wir uns dann auf die Heimreise, ins nahe gelegene Hotel Two Bridges.

Technorati-Tags: , , , , , , , , , , , , ,

About these ads

1 Kommentar »

  1. really coffee makers, however, create less
    than-extracted and weak coffee when brewing little amounts due to the fact they cannot extend to a maximum enough environment to fully draw out all
    flavors in the occasion it takes to make one or two cups. These coffee makers,
    though these are typically less acquainted, offer one thing many for
    coffee fans, whether through the sheer type of coffee styles and additionally flavors available for pod machines, or even the Old planet flavor developed.

    Kommentar von Saul — 1. April 2013 @ 9:55


RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

The Rubric Theme Bloggen Sie auf WordPress.com.

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: