R I W E R – Blog eines Seniors

30. Juli 2008

Nachtrag Skandalspiel

Ein Kreisligaspiel in Köln machte Anfang Juni bundesweit Schlagzeilen, weil es ein Ergebnis gab, dessen Höhe niemals in der Fußballgeschichte erreicht wurde: 54:1. Es gab ein sportgerichtliches Nachspiel, in dem empfindliche Strafen ausgesprochen wurden. Gegen das Urteil der Spruchkammer des Fußballkreises Köln wurden Rechtsmittel eingelegt.
Als letztinstandliches Gericht hat die Bezirksspruchkammer 1 des Fußballverbandes Mittelrhein jetzt entschieden:

Zitat Kölner Stadtanzeiger-Online:

Die sportjuristische Auseinandersetzung um das „Skandalspiel“ in der Kölner Kreisliga D mit 55 Toren ist zu Ende. Die Bezirksspruchkammer 1 des Fußball-Verbandes Mittelrhein (FVM) bestätigte am Montagabend in Hennef im Grundsatz die harte Strafe für die DJK Löwe wegen „grob unsportlichen Verhaltens“. Der Kölner Amateur-Club hatte Berufung gegen das Spruchkammer-Urteil vom 7. Juni eingelegt. Diese Instanz hatte die beteiligten Fußballer der zweiten DJK-Mannschaft für ein Jahr gesperrt, den Club mit einer Geldstrafe belegt sowie dessen erste Mannschaft mit dem Zwangsabstieg aus der
Kreisliga C bestraft.

Der Einspruch der DJK Löwe war aber teilweise erfolgreich: Die erste Mannschaft wird nicht zurückgestuft, der Zweitbesetzung des Vereins werden zum Ende der Saison 2008/2009 keine Punkte abgezogen, der geschädigte Club Germania Nippes II wird nicht in die Kreisliga C eingegliedert. Doch der DJK Löwe wurde zur Auflage gemacht, bis 31. Oktober 2008 2000 Euro an Germania Nippes zu zahlen. Damit soll der Schaden in Höhe der Spielbetriebs-Aufwendungen für eine Saison gutgemacht werden. Einen Gang der DJK Löwe vor die ordentliche Gerichtsbarkeit schloss der Fußball-Verband Mittelrhein aus.

37 Tore Differenz wettgemacht

Der zweiten Löwe-Mannschaft war vorgeworfen worden, am letzten Spieltag 2007/2008 absichtlich hoch mit 1:54 gegen den SV Rheinkassel-Langel II verloren und damit dessen Aufstieg maßgeblich beeinflusst zu haben. Leidtragender dieser Partie war Nippes II. Dieses Team hatte trotz eines Vorsprungs von zuvor 37 Toren am letzten Spieltag noch den Aufstieg verpasst. Dank des Kantersiegs war das punktgleiche Team von Rheinkassel-Langel II in der Tabelle noch an Nippes vorbei gezogen.

, , , , , , , ,

Advertisements

8. Juni 2008

Strafe für 54:1

Das sensationelle Fußball-Ergebnis von 54:1 in der Kölner Kreisliga-Begegnung zwischen dem SV Rheinkassel-Langel und dem DJK Löwe vom vergangenen Sonntag, ich berichtete darüber, hatte ein sportgerichtliches Nachspiel.
Folgende Strafen wurden von der Spruchkammer des Fußballkreises Köln ausgesprochen:
Sieben beteiligte Spieler der unterlegenen Mannschaft von DJK Löwe II werden für ein Jahr gesperrt. Die Mannschaft wird mit einem Abzug von 12 Punkten bestraft. Hinzu kommt eine Geldstrafe von 500 Euro. Die erste Mannschaft von DJK Löwe wird aus der Kreisliga C zurückgestuft, obwohl sie garnicht auf dem Platz stand. Der siegreichen Mannschaft von SV Rheinkassel-Langel konnte keine Manipulation nachgewiesen werden. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.
Ein hartes Urteil, auf einer Seite aber verständlich. Eine grobe Unsportlichkeit war das seelenruhige Anschauen der sich abzeichnenden katastrophalen Niederlage, ohne etwas dagegen zu unternehmen. Das musste hart bestraft werden, um die Glaubwürdigkeit des Sports zu erhalten.

Bloggen auf WordPress.com.